Tomaten gehören zu den Nachtschattengewächsen - aber sollen Sie daher auch ein Schattendasein als Billig-Gemüse aus dem Supermarkt führen, das an Geschmack vermissen lässt und aus Massen-Treibhausproduktion stammt? Mitnichten! Jeder, der die Möglichkeit hat, sollte Tomaten selbst anbauen. Ob Sie dazu Tomatensamen oder Tomatenpflanzen verwenden, die Sie beide beim TOM-Pflanzenversand online bestellen können, ist unerheblich. Denn selbst gezogene Tomaten sind ungleich schmackhafter als ihre Schwestern aus dem Discounter - nicht umsonst haben Sie in anderen Ländern Namen wie Goldapfel (Pomodoro, Italien) oder Paradiesapfel bzw. Paradeiser (Österreich) erhalten. Sie gehören zu den leckersten Gemüsen überhaupt und können in unzähligen Sorten im Garten, auf dem Balkon oder auf der Terrasse angebaut werden. Der folgende Leitfaden soll beim erfolgreichen Tomatenanbau aus Tomatensamen und Tomatenpflanzen von der Anzucht bis zur Ernte helfen.

Tomate ist nicht gleich Tomate

Bevor Sie loslegen und Ihre Tomaten säen oder pflanzen, suchen Sie sich die passenden Sorten aus. Es gibt nicht nur buschig und hoch wachsende Sorten, sondern auch Tomatensamen und Tomatenpflanzen, die gelb, grün rot oder gar violett und gestreift abreifende Früchte hervorbringen. Unser Pflanzenversand bietet Ihnen die Möglichkeit sowohl Tomaten für den Anbau im Garten als auch für die Bepflanzung von Hängeampeln und Pflanzkübeln auf Balkon und Terrasse online zu bestellen.

Tomaten aussäen und pflanzen

Möchten Sie Tomaten aus Saatgut ziehen, dann sollten Sie frühzeitig beginnen, am besten im März, spätestens jedoch im frühen April. Denn schließlich müssen die Samen zunächst keimen und die Jungpflanzen wachsen damit Sie sie rechtzeitig ins Freie setzen können. Nutzen Sie am besten spezielle Anzuchterde oder Quelltöpfchen, die Sie ebenfalls beim TOM-Gartenversand kaufen können. Mit letzteren sparen Sie sich das Pikieren der Tomatenpflanzen. So nennt man das Vereinzeln der Pflanzen. Dieses sollte erfolgen, wenn die Tomatenpflanze 4 Laubblätter hat. Achten Sie schon in dieser Phase darauf, dass die jungen Tomatenpflanzen ausreichend Licht bekommen. Das verhindert deren "Vergeilen". So nennt man es, wenn die Jungpflanzen auf der Suche nach Licht in die Höhe schießen und dadurch die Stängel instabil werden. Nutzen Sie im Zweifelsfall eine Pflanzlichtlampe für die Tomaten-Anzucht. Mit Tomatenpflanzen aus unserem Shop können Sie diesen Schritt überspringen. Das Versetzen der Tomaten nach draußen sollte frühestens Anfang Mai, nach den "Eisheiligen" erfolgen, wenn nicht mehr mit Bodenfrost zu rechnen ist, der ihnen den Garaus machen könnte.

Pflege während der Wachstumsphase

Tomaten lieben einen sonnigen Standort und hassen Feuchtigkeit von oben! Volle Sonne und ein Dächlein aus Folie sind für Sie daher optimal. Von unten lieben Tomatenpflanzen, sowohl die aus unserem Shop als auch die aus Tomatensamen gezogenen, eine großzügige und regelmäßige Bewässerung! Gießen Sie also am besten täglich, aber vermeiden Sie Staunässe, die zur Wurzelfäule führen kann. Entfernen Sie am besten die unteren Blattpaare und die sogenannten "Geiztriebe". Letztere wachsen in den Blattachseln. Durch diese Maßnahme haben die Tomatenpflanzen mehr Kraft für Blütentriebe und die Ausbildung schmackhafter Beeren.

Nährstoffversorgung sichern!

Tomatenpflanzen brauchen, damit Sie eine reiche Ernte einbringen, durchgängig viele Nährstoffe. Dafür können Sie sich entweder speziellen Tomatendünger bei unserem Pflanzenversand online bestellen oder einfach selbst Dünger herstellen. Bewährt hat sich Brennnesseljauche. Diese riecht zwar nicht angenehm, ist aber reich an Stickstoff, den Ihre Tomatenpflanzen benötigen. Zudem hält sie zahlreiche Schädlinge fern und lockt Regenwürmer an. Diese lockern den Boden auf - Ihre Tomaten werden es lieben! haben Sie sich gut um Ihre Tomaten gekümmert, egal ob im Garten oder auf dem Balkon, sollten Sie spätestens Ende Juli die ersten Früchte ernten können, deren Geschmack Sie "umhauen" wird! Übrigens kann es sich lohnen, ab einer gewissen Menge an unreifen Früchte die Tomatenpflanze oben zu kappen. So fließt deren ganze Kraft in die Ausreifung der Beeren und nicht in neue Triebe, die höchstwahrscheinlich sowieso nicht mehr abreifen.